Grundsatz ISLAM - staatsanwalt versus erik kothny

STAATS- ANWALT
versus
ERIK
Az.: 845 Cs 112 Js 157749/17
        18 Ns 112 Js 157749/17
KOTHNY
Besucherzaehler
Title
Direkt zum Seiteninhalt

Grundsatz ISLAM

TATVORWÜRFE > ISLAM
https://juergenfritz.com/2019/03/30/sechs-saeulen-des-islam/

Von Jürgen Fritz, 30. Mrz 2019
 
Der Islam gilt als eine der großen „Weltreligionen“ und zwar diejenige solche, die bezogen auf die Anzahl ihrer Anhänger mit großem Abstand am schnellsten wächst, doppelt so schnell wie alle anderen Weltreligionen. Worauf zielt der Islam letztlich aber überhaupt ab und wie versucht er dieses Ziel zu erreichen? Welche Rolle spielt dabei insbesondere der Dschihad und welcher Säulen bedient sich dieser? Eine strukturelle Tiefenanalyse.

 
I. Worauf zielt der Islam ab?
 
Zentrales Ziel der orthodox-islamischen Weltanschauungslehre ist die Verbreitung ihrer selbst. Hierzu muss alles „Unislamische“ bekämpft werden, ebenso die Träger des „Unislamischen“, die kafir („Ungläubige“). Gemeint ist: Andersgläubige. Aber aus Sicht der orthodox-islamischen Lehre sind alle Andersgläubige – jeder Mensch glaubt ja an irgendetwas, der Ausdruck sollte niemals auf religiösen Glauben eingeengt respektive deformiert werden – „Ungläubige“. Was sie glauben, das zählt für den orthodoxen Muslim nicht, da er die Möglichkeit des Irrtums für sich selbst kategorisch ausschließt und den Irrtum apodiktisch allen anderen zuschreibt (noch kein entwickeltes kritisches, sokratisches Bewusstsein).
 
Doch wie soll dieses Ziel der islamischen Weltherrschaft erreicht werden? Über den Dschihad. Wie Manfred Kleine-Hartlage wunderbar herausgearbeitet hat, kann der Islam insgesamt als ein Dschihadsystem beschrieben werden. Wichtig hierbei: in langen Zeiträumen denken. Wir reden hier nicht von Jahren oder Jahrzehnten oder von Zeiträumen einer Lebensspanne, sondern in Jahrhunderten. Dies ist einer der Faktoren der islamischen Überlegenheit: Das Langfristigkeitsprinzip. Und zwar das Langfristigkeitsprinzip in der islamischen Lehre und den islamischen Regeln, denen sich der Muslim, genauer: der Mohammedaner absolut zu unterwerfen hat. („Islam“ lässt sich übersetzen mit „Ergebenheit“ oder „Unterwerfung“.) Doch was genau versteht man unter Dschihad (auch: Jihad)?
 
II. Was bedeutet Dschihad?
 
Dschihad bedeutet so viel wie: Anstrengung, Kampf, Bemühung, Einsatz. Gemeint ist die Anstrengung, der Kampf auf dem Wege Allahs und stellt ein wichtiges, ja, im Grunde das zentrale Konzept des Islam dar. Dieser Dschihad, dieser Kampf auf dem Wege Allahs vollzieht sich auf ganz unterschiedlichen Ebenen, immer aber mit dem gleichen Ziel: der Ausbreitung des Islam, der Unterwerfung aller Gesellschaften, die eine andere Weltanschauung haben, sowie letztlich auf lange Sicht der Ausmerzung dieser oder aber der völligen Unterwerfung, Ausbeutung und Versklavung.
 
Womit wir es also zu tun haben, ist eine multistrategische und mehrdimensionale Kampfführung zur Durchsetzung des angestrebten Zieles, wobei dies dem einzelnen Muslim, der das alles kaum zu durchschauen imstande ist, meist nicht bewusst ist, er die Zusammenhänge nicht begreift, ähnlich wie eine Ameise nicht versteht wie ein Ameisenstaat funktioniert, sondern einfach das ihr von der Natur vorgegebene innere Programm abspult, was aber im Zusammenspiel mit all ihren Artgenossen auf einer höheren Ebene eine Ordnung ergibt, die das Überleben sichert.
 
Oder vergleichbar einem Vogelschwarm, bei dem, ohne dass lange ‚Gespräche‘ oder Überlegungen stattfinden müssen, der gemeinsame Flug durch äußere Signale und vor allem innere, unbewusste Verhaltensprogramme (Instinkte etc.) koordiniert ist. Das einzelne Tier weiß nie, wie das Zusammenspiel im Großen funktioniert, versteht die Zusammenhänge nicht, sondern macht einfach das, was ihm das innere Programm vorschreibt.
 
Einem solchen inneren Verhaltensprogramm, welches nun aber nicht durch die Natur vorgegeben ist, sondern in die kleinen Kinder quasi eingepflanzt wird, folgen auch alle Muslime bzw. Mohammedaner:
 
1.      die radikalen Muslime (sogenannte ‚Islamisten‘ oder Dschihadisten),
 
2.      die orthodoxen Muslime, die sich streng an die vier objektiven Vorgaben der islamischen Weltanschauungslehre halten: a) den Koran, die „heilige Schrift“ des Islam, b) die Sunna (Hadithe: Aussprüche und Handlungen Mohammeds, die als absolut vorbildlich und nachahmenswert angesehen werden), c) die Scharia (das islamische Gesetz, welches sich vor allem aus dem Koran und der Sunna ergibt) und d) die Rechtsgutachten der führenden Rechtsgelehrten. Die Inhalte diese vier objektiv fassbaren Quellen werden als „ewige Wahrheiten“ angesehen, die nicht diskutierbar sind.
 
3.      Aber auch all die Mitläufer tragen dieses System mit, die sogenannten „liberalen“ Muslime (Rosinenpicker) wie Mouhanad Khorchide („Islam bedeutet Barmherzigkeit“), die sich einzelne Elemente aus der islamischen Lehre herauspicken und sich daraus ihr eigenes autistisches Weltbild basteln und dann behaupten, dies sei der wahre Islam, damit diesen aber in ein liebliches Gewand kleiden, so dass man sein wahres Gesicht nicht gleich erkennt, ähnlich einem schön geschmückten trojanischen Pferd, welches die ahnungslosen Europäer dann in Stadt und Land hineinlassen, nicht ahnend, was sich in seinem Bauch verbirgt.
 
4.      Ebenso die Teilzeitmuslime, die sich an einige Vorgaben der Lehre halten, an andere nicht (ohne aber wie die Rosinenpicker alles zu verdrehen und zu leugnen) und die
 
5.      Scheinmuslime, die das alles gar nicht glauben, sich aus Furcht vor schlimmen Repressalien aber nicht trauen, das offen zuzugeben und sich vom Islam loszusagen, teilweise aber von der islamischen Kultur in ihrem Innersten doch irgendwie geprägt sind (kulturelle Muslime).
 
All diese tragen das System mit und helfen bei seiner Verbreitung, wobei hier quasi unterschiedliche Rollen bzw. Funktionen übernommen werden, letztlich aber alle dem Gesamtsystem und vor allem seiner Ausbreitung dienen.
 

III. Die sechs Säulen des Dschihad
 
Der Dschihad findet, wie Hartmut Krauss am besten herausarbeitete, auf insgesamt sechs Ebenen statt, die sich gegenseitig ergänzen:
 

1. Innerer Dschihad
 
Dieser besteht darin, den Einzelnen zu einem absolut gehorsamen Knecht Allahs zu formen, der über entsprechende jahrelange Indoktrination dazu gebracht wird, sich vollkommen den islamischen Vorschriften zu unterwerfen, diese niemals in Frage zu stellen. Islam lässt sich wie gesagt übersetzen als das Sich-Ergeben oder die Unterwerfung.
 
Genau das aber ist das menschenfeindliche Motiv dieser Weltanschauung, was man daran erkennt, dass es genau die Kräfte negiert, die den Menschen erst zum Menschen machen, die sein Wesen, seine Essenz konstituieren. Und das ist nicht sein Körper, sondern seine geistigen Kräfte, seine Kreativität und seine Fähigkeit zum Denken und eigenständigen Urteilen, seine Freiheit, das heißt die Fähigkeit, sich von seinen tierischen Trieben, Instinkten, Neigungen und Konditionierungen über Selbstreflexion zu befreien und sich aus innerer Einsicht über sie hinwegzusetzen; nicht aus Zwang oder Angst vor Strafe (Auspeitschen oder Hölle) wie das dressierte Tier oder der abgerichtete Knecht.
 
Genau dies aber, die eigene Reflexion, wollen alle totalitären Systeme unterdrücken, meist durch jahrelange Konditionierung und Indoktrination. Siehe dazu die berühmte Hitler-Rede vom Dezember 1938. Ersetzen Sie bitte einfach „deutsch“ durch „islamisch“ oder „muslimisch“:
 
„Diese Jugend, die lernt ja nichts anderes als deutsch (islamisch) denken, deutsch (islamisch) handeln. Und wenn diese Knaben und Mädchen mit zehn Jahren in unsere Organisation hineinkommen, und dort oft zum ersten Mal überhaupt eine frische Luft bekommen und fühlen, dann kommen sie vier Jahre später vom Jungvolk in die Hitler-Jugend. Und dort behalten wir sie wieder vier Jahre. Und dann geben wir sie erst recht nicht zurück in die Hände unserer alten Klassen- und Standeserzeuger, sondern dann nehmen wir sie sofort in die Partei, in die Arbeitsfront, in die SA oder in die SS … und so weiter. Und wenn sie dort … noch nicht ganze Nationalsozialisten (Muslime) geworden sein sollten, dann kommen sie in den Arbeitsdienst und werden dort wieder … geschliffen … Und was dann … noch an Klassenbewusstsein oder Standesdünkel da oder da noch vorhanden sein sollte, das übernimmt dann die Wehrmacht zur weiteren Behandlung auf zwei Jahre. Und wenn sie … zurückkehren, dann nehmen wir sie, damit sie auf keinen Fall rückfällig werden, sofort wieder in die SA, SS und so weiter. Und sie werden nicht mehr frei ihr ganzes Leben! – Und sie sind glücklich dabei.“
 
Im Unterschied zu den Nationalsozialisten beginnt die islamische Indoktrination, wie die meisten religiösen solchen aber viel früher und ist daher noch deutlich wirksamer. Das islamische Weltbild wird quasi von Anfang an ins Innerste der Seele förmlich hineingebrannt, so dass die meisten sich ihr ganzes Leben niemals werden davon befreien können, zumal Selbstreflexion und Kritik als frevelhaft und böse gebrandmarkt werden, was entsprechende Ängste erzeugt.
 
Am Ende seiner Rede sagt Hitler „Und sie werden nicht mehr frei ihr ganzes Leben! – Und sie sind glücklich dabei“. Dies dürfte auch und gerade für viele Muslime gelten und auch für den ein oder anderen Europäer mag eine solche Lebensweise, da ihn die Freiheit überfordert, vielleicht durchaus attraktiv erscheinen, siehe die Konvertiten. Nur, mit der Freiheit des Menschen und damit seiner Würde, ja, mit dem Mensch-sein selbst, ist dies nicht vereinbar. Die Würde des Menschen beruht, wie Immanuel Kant herausgearbeitet hat, auf der Freiheit. Das aber heißt, auf der Fähigkeit, sich von dem tierischen inneren Programm, von all den Konditionierungen und dem Andressierten zu befreien. Und zwar aus innerer Einsicht vor dem allgemeinen Sittengesetz (kategorischer Imperativ), vor der Moralität, letztlich vor dem Guten.
 
Wer zu dieser Selbstbestimmung (Mündigkeit) nicht fähig ist, wer sich hier maßlos überfordert fühlt oder dies einfach gar nicht will, der hat jederzeit die Möglichkeit, in eines der 50 bis 60 islamisch dominierten Länder auszuwandern, wo er nicht frei sein, wo er nicht seiner eigenen Würde gemäß handeln muss, sondern sich in einem Akt der Selbst- oder Fremddressur zu einem Knecht Allahs machen und so ein glückliches, letztlich aber knechtisches Dasein führen kann.
 

2. Dschihad des Wortes
 
In der zweiten Stufe der Verbreitung des Islam geht es sodann um die Verkündigung und Missionierung, also darum eine Außenwirkung zu erzielen. Dies geschieht vor allem in den Moscheen, längst aber auch in unsere Fußgängerzonen und anderswo (Verteilung des Koran etc.).
 
3. Politischer Dschihad
 
Auf politischer Ebene entfaltet der Islam vielfältige Aktivitäten, wie die Errichtung islamischer Einflusszonen auf nichtislamischem Gebiet (muslimische Stadtviertel etc.).
 
Internationale Gremien werden nach und nach erobert. Es wird zunehmend nach politischer Einflussnahme gestrebt und je mehr Muslime in einem Gemeinwesen leben, desto massiver und umfangreicher werden die Forderungen. Man verlangt, dass Islamunterricht an öffentlichen Schulen eingerichtet wird, um die Weltanschauung weiter zu verbreiten. Man versucht Scharia- Gerichte zu etablieren, entzieht sich mithin den Gesetzen des Landes, in welchem man sich befindet. Man baut immer mehr Moscheen und man versucht jede Islamkritik als „Rassismus“oder ähnliches zu diskriminieren, um sich so jeder Kritik systematisch zu entziehen, indem man sich ständig als Opfer stilisiert, was vor allem bei Grünen, Linken und Gutmenschen pawlowsche Hilfs- und Beschützungsreflexe auslöst, die der gewiefte Muslim strategisch bedient und nach Belieben evoziert.
 

4. Ökonomischer Dschihad
 
Auch hier werden vielfältige Aktivitäten entfaltet. Öl-Milliardäre – Großkapitalisten, die sich meist wenig um das eigene Volk kümmern – fluten die internationale Wirtschaft mit ihren Petro-Dollars, kaufen sich in Firmen ein in nahezu unvorstellbarem Ausmaß, ebenso in Stiftungen, kaufen Grund und Boden auf, Immobilien, ganze Fußballvereine, teilweise für neun- bis zehnstellige Summen.
 
Zwischen dem Großkapital der Saudis, aber auch anderer Scheichs, Emire etc. und der US-amerikanischen Politik bestehen teilweise sehr enge Verbindungen. Ähnliches gilt für Europa und Deutschland, welches seit langem enge Handelsbeziehungen zu Saudi-Arabien und auch zum „Gottesstaat Iran“ pflegt. Bereits 2005 wurde das Kapital, welches alleine das Emirat Abu Dhabi langfristig in westliche Länder investiert hat, auf 300 bis 600 Milliarden US-Dollar geschätzt.
 

5. Biologischer Dschihad
 
Eine der schlagkräftigsten islamischen Waffen aber ist die biologische, genauer: die exorbitante Reproduktionsrate. Gab es zu Beginn des 20. Jahrhunderts weltweit knapp 200 Millionen Muslime, so sind es heute schon über 1,6 Milliarden. Mehr als achtmal so viele! Und die Zahl wächst von Jahr zu Jahr rasant weiter. Die Muslime sind die einzige Religionsgemeinschaft auf diesem Planeten, die schneller wächst als die Weltbevölkerung insgesamt und zwar doppelt so schnell wie diese. Wie schafft der Islam dies? Auch hier lautet das Stichwort: durch sein eingebautes Dschihad-System.
 
Wichtig ist hierbei vor allen Dingen die absolute Kontrolle der weiblichen Sexualität. Arafat: „Die Gebärmütter der Frauen entscheiden den Krieg“. Auch hier ein zutiefst menschenfeindliches Motiv, das zudem in eklatantester Weise gegen den Gleichheitsgrundsatz des Artikel 3 Grundgesetz verstößt.
 
Muslimische Männer dürfen nichtmuslimische Frauen heiraten, Musliminnen aber keine Nicht-Muslime. Hinzu kommt, dass muslimische Männer mehrere Frauen haben dürfen. Mohammed soll islamischen Quellen zufolge in seiner Spätphase mit über 50 Jahren 9 bis 15 Ehefrauen gleichzeitig gehabt haben, darunter auch ein 6-jähriges Mädchen, plus Sklavinnen, die auch als Konkubinen zu dienen hatten.
 
Die Erziehung wird immer nach der „Religion“ des Mannes ausgerichtet. Damit ist sichergestellt, dass alle seine Kinder, und er kann ja mit verschiedenen Frauen welche haben, immer zum Islam erzogen werden. Die Regelung, dass er auch Nicht-Musliminnen zur Frau nehmen kann, ist hierbei besonders raffiniert, weil diese Frau dann für nichtmuslimische Männer quasi vom Markt genommen ist und nicht mehr zur Verfügung steht, um Nicht-Muslime groß zu ziehen.
 

6. Dschihad des Schwertes
 
Dies ist die Form, die Westler meist kennen, die aber nur die Spitze des Eisberges darstellt, im Sinne einer Arbeitsteilung aber durchaus wichtige Funktionen erfüllt, insbesondere die Einschüchterung von Nicht-Muslimen. Dabei ist es gar nicht notwendig, dass viele zum Schwert respektive der Machete, der Axt, der Kalaschnikow oder zum Sprengstoffgürtel greifen. Um Angst und Schrecken zu verbreiten, reichen einige wenige pro Zehntausend und die finden sich innerhalb des Systems immer, werden quasi auf Grund der Lehre stets in ausreichender Zahl produziert.
 
Zum Dschihad des Schwertes gehören insbesondere „Selbstmord-Attentate“, genauer: Massenmörder, die den eigenen Tod in Kauf nehmen, um möglichst viele Nichtmuslime ins Jenseits zu befördern. Die Zusicherung, dass „Selbstmordattentäter“ als Märtyrer direkt in den siebten Himmel aufsteigen und mit 72 Jungfrauen belohnt werden, bewirkt hier nicht selten, dass die Hemmschwelle, so brutal anderen Menschen gegenüber vorzugehen, leichter überschritten werden kann. Denn dies, als Märtyrer im Kampf zu sterben, ist für jeden Mohammedaner der einzig sichere Weg ins Paradies. Überhaupt spielt auf Grund der oftmals vorhandenen Unterlegenheit der Terror eine große Rolle, sobald eine Überlegenheit erreicht ist, dann aber auch der Krieg.
 
*
 
Buchempfehlungen
 
·         Egon Flaig (Prof. für Alte Geschichte): Weltgeschichte der Sklaverei, hier besonders die Kapitel 3 bis 5, die sich der islamischen Sklaverei widmen, C.H.Beck, 3. Aufl. 2018 (Erstaufl. 2009)
 
·         Manfred Kleine-Hartlage (Sozialwissenschaftler): Das Dschihadsystem – Wie der Islam funktioniert, Resch-Verlag, 2010
 
·         Karl Albrecht Schachtschneider (Prof. für Staatsrecht): Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam, Duncker & Humblot, Berlin 2011
 
·         Hartmut Krauss (Vorsitzender der Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte): Der Islam als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung – Ein analytischer Leitfaden, HINTERGRUND-Verlag, 2013
 
·         Bat Ye’or: Europa und das kommende Kalifat – Der Islam und die Radikalisierung der Demokratie (übersetzt, eingeleitet und kommentiert von Hans-Peter Raddatz), Duncker & Humblot-Verlag, 2013
 
·         Michael Ley (promovierter und habilitierter Politikwissenschaftler): Der Selbstmord des Abendlandes – Die Islamisierung Europas, HINTERGRUND-Verlag, 2015
 
·         Egon Flaig (Prof. für Alte Geschichte): Die Niederlage der politischen Vernunft – Wie wir die Errungenschaften der Aufklärung verspielen, zu Klampen 2017
 
·         Thilo Sarrazin: Feindliche Übernahme – Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht, Finanzbuch Verlag, 2018, EUR 24,99
 
·         Laila Mirzo: Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim – Über die Unvereinbarkeit des Islam mit unserer Kultur, Riva Verlag 2018, 19,99 EUR

Um meine Post auf Facebook verstehen zu koennen, muss ich ein paar Worte ueber den Islam vorausschicken
Berlin 12.01.2015 -  Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) räumt dem Islam einen festen Platz in der deutschen Gesellschaft ein. Bei einem Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu im Berliner Kanzleramt sagte sie: "Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat gesagt: Der Islam gehört zu Deutschland. Und das ist so. Dieser Meinung bin ich auch." 1)

Was Angela Merkel vergisst, ist, dass es eine Vielzahl islamischer Richtungen gibt: Schiiten, Sunniten, Salafisten, Aleviten, . Den meisten dieser Richtungen ist der Konsum von Alkohol und Schweinefleisch verboten, Aleviten nicht; dafuer duerfen sie keine Hasen und Karnikel verzehren und werden von konservativen Moslems als Unglaebige bezeichnet. 2)
Einzige gemeinsamme Grundlage ist der Koran.

Und dieser Koran ist nicht nur friedlich, sondern er ist auch durch gewalttaetige Suren gepraegt, (ca. 25 Suren, die direkt zum Toeten auffordern und rund 100, die Toeten zum Inhalt haben. Das geht soweit, dass einige Suren detaillierte Anweisung durch Allah enthalten, wie Menschen getoetet und gefoltert werden sollen.) Zudem erlaubt der Koran die Luege, wenn das Ziel nicht anders erreicht werden kann. Es gibt sogar einen Namen dafuer: "Taqiyya" 3)

Da Angela Merkel aber den Islam als "Ganzes" zu Deutschland zugehoerig sieht, gehoeren auch Mordsuren, Unterdrueckung der Frauen, Luege sowie der Endsieg des Islam zu Deutschland.



Als ich begann, mich 2015 mit dem Islam auseinanderzusetzen, stand Mohammed im Mittelpunkt meines Interesses:
In mehreren Buechern 4) wird Mohammed u.A. als Moerder, Luegner und paedophieler Staatsmann beschrieben. Im mehr, als 25 Suren fordert er zum direkten toeten der Feinde des Islam auf.

Daher bat ich Herrn Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime in Deutschland um Stellungnahme. Insgesamt forderte ich, da ich ein Buch ueber die Situation in Deutschland schrieb, die Stellungnahme insgesamt 20 (zwanzig) mal ein. Ohne Resultat.

Ich muss daher davon ausgehen, dass der verbrecherische Lebenswandel von Mohammed den Tatsachen entsprach.

Auch andere namhafte Moslems legitimieren Gewalt im Islam.
Unten meine 20.mail an Mazyek mit der Bitte um Aufklaerung. Zum 20. mal ohne Antwort.


Erik Kothny
So 17.01.2016, 12:14
djamel.amelal@zentralrat.de;
sekretariat@zentralrat.de;
zitm@uni-muenster.de;
+1 weitere
Rassistische und antimuslimische Haltungen nähmen bereits seit einer ganzen Weile zu. "Solche Ereignisse wie in Köln fachen dann die Islamfeindlichkeit nochmals weiter an, weil Muslime dann unter Generalverdacht gestellt werden", sagte Mazyek. Sein Verband wolle den zunehmenden Ressentiments mit "Aufklärung und Besonnenheit" entgegentreten. So sei es im Islam eine große Sünde, Frauen zu belästigen oder gar zu vergewaltigen. so nachzulesen in Zeit-Online. Ich nehme Sie beim Wort, dass sie AUFKLÄREN wollen und schicke Ihnen meine Anfrage Nr 20.

Anfrage Nr. 20 Ich hatte dem Zentralrat der Muslime an folgenden Tagen eine Anfrage über Mohamed und den Islam gemailt, aber bisher keine Antwort bekommen. 19. 01. 2015
26. 01. 2015
03. 02. 2015
09. 02. 2015 19. 02. 2015 24. 02. 2015
04. 03. 2015
11. 03. 2015
19. 03. 2015
05. 04. 2015
08. 04. 2015
24. 04. 2015
04. 05. 2015
02. 06. 2015
17. 06. 2015
22. 06. 2015
04. 08. 2015
20. 11. 2015

Ich schliesse Herrn Mouhanad Khorchide in meine Anfrage mit ein, weil es mit ihm als gemässigten und aufgeschlossenen Doktor für Islamische Religionspädagogik wenigstens einen Muslim geben müsste, der meine Fragen beantworten kann.

Auch Herrn Amedal vom Zentralrat der Muslime hatte ich - erfolglos - mehrfach um Antwort gebeten.
Herr Amelal hatte sich nämlich in einem Interview beschwert, viele Deutsche seinen vollerVorurteile gegenüber dem Islam. Ich bemühe mich nun seit 11 Monaten, Ihre Sicht der Dinge zu erfahren um überhaupt verstehen zu können, weshalb Mohammed trotz seiner vielen begangenen Verbrechen verehrungswürdig sein soll . Deshalb meine wiederholten Anfragen. Sie müssen mir nicht antworten, aber dann dürfen Sie sich auch nicht über sogenannte Vorurteile beklagen. Denn vielleicht sind es gar keine Vorurteile sondern einfach nur geschichtliche Fakten. Zu dem Thema werde ich im neuen Jahr als Journalist und Autor ein Buch herausbringen. Vielleicht macht es sich nicht sehr gut, wenn ich darin erwähne, dass 20 Anfragen unbeantwortet blieben - denn eine werde ich Ihnen noch schicken. Dann ist auch meine Geduld erschöpft.

Hier mein Anliegen
Ich habe - wie viele andere Atheisten auch - ein gewaltiges Problem mit dem Islam. Er verbietet unter anderem die Darstellung von Mohamed. Kritik am Islam wird mit drakonischen Strafen belegt. (Badawi) Wenn ich in der neutralen Geschichtsliteratur nachlese, erfahre ich, dass Mohamed:

1. ein unter 10 Jahre altes Kind zur Frau nahm und mit ihr verkehrte, als sie 11 war. (Andere Quellen sprechen sogar von 9 Jahren, als er Geschlechtsverkehr mit Aischa hatte)
2. er mindestens 8 Frauen gehabt haben soll (manche Quellen sprechen von 13), obwohl er seinen Gläubigen nur 4 Frauen erlaubte. Zudem soll er Dutzende von Konkubinen und SKLAVEINNEN gehabt haben.
3. er einen Schreiber umgebracht hat, weil dieser sein unvollkommenes (von Allah empfangenes) Arabisch verbesserte. Anderen Quellen zufolge, soll sich der Schreiber gebrüstet haben, eigene Eingebungen im Koran eingearbeitet zu haben. Hinzu kommen diverse weitere persönliche Morde und Mordaufträge.
4. er in Medina an die 600 Juden köpfen liess. Von anderen Tötungsdelikten bei seinen Dutzenden von Überfällen auf Handelskarawanen ganz zu schweigen.
5. Als jüngstes Beispiel kommt die Begründung des IS hinzu, der jordanische Pilot sei bei lebendigen Leib verbrannt worden, weil auch Mohammed zu Lebzeiten angeordnet habe, Abtrünnige eines Stammes zu verfolgen, ihnen glühende Eisen in die Augen zu stechen und sie so lange zu verstümmeln, bis sie sterben.

Meine Fragen:
1. Wie erklären Sie, dass man vor einem Kinderschänder und Massenmörder Respekt haben soll. Kann man so einen Menschen überhaupt beleidigen?
2. Wie begründen Sie die immer wieder zu hörende Behauptung, der Islam sei eine Religion der Friedens (mal abgesehen von den Gräueltaten eines IS) und der Toleranz.
3. Wenn ich Teile des Koran in eine Vereinssatzung aufnehmen würde (.... tötet sie oder Abkehr vom Islam ist mit dem Tod zu bestrafen), würde diese Satzung in Deutschland nicht zugelassen und die Verfasser unter Beobachtung des Verfassungsschutzes gestellt.

Mit freundlichen Grüssen
Erik Kothny
Drei Aussagen zu Gewalt- und Demokratieverstaendnis im Islam 6)


Hassan Dabbagh
„Imam von Sachsen“:

„So lange wir in der Minderheit sind,
achten wir das Grundgesetz.“ 5)

Zusammenstellung von islamischen Attentaten von 2001 bis 2017
20151202 San Bernadino USA 14 tot,
20151120 Mali (Urlauber) 19 tot,
20151113 Paris Bataclan 132 tot,
20151031 Ägypten (Urlauber) 224 tot,
20151003 Israel 02 tot,
20151002 Sidney 01 tot,
20150717 Tennessiee 04 tot,
20150626 Tunesien (Urlauber) 39 tot,
20150626 Lyon 01 tot,
20150620 Graz 04 tot,
20150214 Kopenhagen 03 tot,
20150213 Libyen (Christen) 21 tot,
20150109 Paris 04 tot,
20150108 Paris 01 tot,
20150107 Paris Charlie Hebdo 12 tot,
20141216 Sidney 02 tot,
20141206 Abu Dhabi(Urlauberin) 01 tot,
20140926 USA 01 tot,
20140925 Algerien (Urlauber) 01 tot,
20140526 Voitsberg Österreich 01 tot,
20140524 Brüssel 04 tot,
20130522 London 01 tot,
20130415 Boston 03 tot,
20120319 Toulouse 04 tot,
20111020 Wien 01 tot,
20110302 Frankfurt/M. 02 tot,
20090819 Hartberg Österreich 01 tot,
20080602 Islamabad (Dänen) 08 tot,
20050707 London 56 tot,
20041102 Niederlande 01 tot,
20040901 Beslan 331 tot,
20040619 Hurghada (Urlauberin) 01 tot,
20040311 Madrid 191 tot,
20020506 Niederlande 01 tot,
20010911 NewYork, Washington 3000 tot.

20161219 Berlin 12 tot,
20161219 Ankara (Russe) 01 tot,
20161219 Jordanien(Urlauberin) 01 tot,
20161211 Kairo (Kopten) 23 tot,
20161118 Ägypten (Kopten) 02 tot,
20161031 Hamburg 02 tot,
20161009 Jerusalem 02 tot,
20160824 Australien 01 tot,
20160727 St Etienne du Rouvray 01 tot,
20160724 Reutlingen 01 tot,
20160722 München 09 tot,
20160719 Montpellier 04 tot,
20160714 Nizza 84 tot,
20160701 Dhaka (Urlauber) 18 tot,
20160630 Israel 01 tot,
20160629 Istanbul (Urlauber) 15 tot,
20160614 Orlando Florida 49 tot,
20160613 Paris 02 tot,
20160519 München 01 tot,
20160518 Griechenland 15 tot,
20160504 Wien 01 tot,
20160326 Pakistan (Christen) 72 tot,
20160325 Aden (Christen) 17 tot,
20160322 Brüssel 36 tot,
20160319 Wien 01 tot,
20160319 Tel Aviv (Urlauberr) 01 tot,
20160317 Winterberg 01 tot,
20160315 Istanbul (Urlauber) 04 tot,
20160314 Cote d`Ivoire (Url.) 04 tot,
20160117 Hebron 01 tot,
20160115 Wien 01 tot,
20160115 BurkinaFaso(Urlauber) 10 tot,
20160114 Jakarta (Urlauber) 02 tot,
20160113 Istanbul (Urlauber) 10 tot,
20170818 Barcelona 14 tot,
20170730 Konstanz 01 tot,
20170728 Hamburg 01 tot,
20170721 Israel 03 tot,
20170715 Hurghada(Urlauber) 03 tot,
20170701 Linz/Donau 02 tot,
20170603 London 08 tot,
20170527 Kairo (Kopten) 28 tot,
20170524 Manchester 22 tot,
20170421 Paris 01 tot,
20170419 Kalifornien 03 tot,
20170409 Ägypten (Kopten) 44 tot,
20170408 Stockholm 04 tot,
20170403 St.Petersburg 14 tot,
20170322 London 04 tot,
20170120 Melbourne 03 tot,
20170108 Jerusalem 04 tot,
20170107 Florida 05 tot,
20170101 Istanbul(Urlauber) 39 tot,

Insgasamt starben zwischen
2001 und 2017
4679 Menschen
durch islamische Gewalt
Eine Analyse ueber die Gewaltbereitschaft des Islam


Koran-Suren, die im starken Widerspruch zu Artikel 4 in unserem Grundgesetz stehen
Bekanntlich berufen sich die Islamterroristen ebenso wie die friedlichen Moslems auf den Koran, wobei die Erstgenannten sich hierbei meist jene Verse aus dem Koran herauspicken, welche ihnen dazu dienlich sind, um ihren Terror und ihre Gewaltorgien zu rechtfertigen.
Interessant ist in diesem Zusammenhang die Reaktion des Berliner Abgeordnetenhauses auf einen bereits schon 2017 gestellten und gescheiterten Antrag der AfD zur Einschränkung des islamischen Religionsunterrichts an deutschen Schulen, der darauf abzielte, Passagen aus dem Koran, die nach Meinung der AFD zu Gewalt aufrufen oder gegen die freiheitliche Grundordnung verstoßen, in unteren Jahrgangsstufen nicht mehr zuzulassen beziehungsweise in oberen Jahrgangsstufen nur mit Verweis auf ihre „rechtliche Problematik“ zu thematisieren.
Dieser Antrag wurde 2017 mit den Stimmen der anderen fünf Parteien im Parlament abgewiesen, denn Redner von SPD, Grünen, Linken, CDU und FDP argumentierten, der Staat dürfe sich laut Neutralitätsgebot nicht in den Religionsunterricht einmischen und die Glaubensgemeinschaften hätten das Recht, selbst über die Inhalte zu entscheiden. Selbstverständlich müsse der islamische Religionsunterricht mit dem Grundgesetz vereinbar sein. In Berlin gebe es jedoch bislang keine Anhaltspunkte, dass dies nicht der Fall sei…
Es gibt also keine Anhaltspunkte? Also, entweder sind jene Politiker zu blöde, um zu lesen, oder sie haben keine Probleme mit den gewalttätigen Passagen im Koran..
Nachfolgend einige Koransuren, die im starken Widerspruch zu Artikel 4 im Grundgesetz stehen und die mit Unterstützung dieser Politiker weiterhin Kindern in den Schädel gebohrt werden. Solange die Gewalt zu den Grundlagen und Äußerungsformen des Islam gehört, kann er unmöglich eine „Religion“ im Sinne des Artikel 4 des Grundgesetzes sein. Unsere Verfassung deckt keine Bewegung, die zur Gewalt greift, nur weil sie sich „Religion“ nennt.
Während das Grundgesetz in Deutschland die Grundrechte eines Menschen definiert und in Artikel 4, Absatz 1 die Freiheit des Glaubens, des Gewissens, der religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisse als unverletzlich erklärt, fordert der Koran in der 5.Sure, Vers 52 genau das Gegenteil: Was diese erwartet, ist drastisch beschrieben, so z.B. im Koranvers 40, Sure 8: „Bekämpft sie, bis alle Versuchung aufhört und die Religion allgemein verbreitet ist.“

Hier noch weitere Beispiele aus dem Koran:
„Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und nicht glauben werden.“ (Koran, Sure 8,55, nach Muhammad Rassoul )
„Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (Juden und Christen): sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.“ (Koran, Sure 98, Vers 6)
„Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Ungläubigen, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf !“ (Koran, Sure 9,5 nach R. Paret = Verstoß gegen StGB §259 “Aufruf zur Gewalt”. Ungläubige = Andersgläubige, Nichtgläubige , alle Nichtmoslems …)
„Die Männer stehen über den Frauen, und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.“ (Koran, Sure 4,34 nach Rudi Paret = Verstoß gegen Art. 3 GG , Gleichheit vor dem Gesetz)
„Allah hat für euch angeordnet, ihr sollt eure Eide annullieren.“ (Koran, Sure 6,2 nach R. Paret)
„Wahrlich, Allah hat für euch eine Lösung eurer Eide angeordnet.“ (Koran, Sure 66,2 nach Muhammad Ahmed Rassoul  =  Verstoß gegen: § 153 StGB Falsche uneidliche Aussage (1) § 154 StGB Meineid (1+2) § 155 StGB Eidesgleiche Bekräftigungen § 156 StGB Falsche Versicherung an Eides Statt)
„Diejenigen aber, die ungläubig sind, – nieder mit ihnen!“ (Koran, Sure 47,8 = Verstoß gegen Art. 4 GG, Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit (1) und (2) Art. 2 GG, Persönliche Freiheitsrechte)
„O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und laßt sie in euch Härte finden; und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“ (Koran 9/123)
„Und wenn ihr auf diejenigen trefft, die den Glauben verweigert haben, so gilt das Schlagen der Genicke, bis, wenn ihr sie niedergekämpft habt, ihr dann die Fessel fest macht.“ (Sure 47:4)
Dem Artikel 3, Absatz 2 des Grundgesetzes „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“, kann ein Moslem niemals zustimmen. Denn folgende Suren des Koran stehen dagegen: Sure 2, Vers 282: Bei Zeugenaussagen: „… und nehmt zwei Männer aus eurer Mitte zu Zeugen. Sind aber zwei Männer nicht zur Stelle, so bestimmt einen Mann und zwei Frauen, die sich eignen zu Zeugen …“
Sure 4 zum Erben: „Männliche Erben sollen soviel haben wie zwei weibliche.“
Sure 4 zu Eheschließung: „Überlegt gut und nehmt nur eine, zwei, drei, höchstens vier Ehefrauen …“.
Nach Sure 4, Vers 38 (Reklam-Koran) darf der Mann widerspenstige Ehefrauen ins Schlafgemach verbannen und sie schlagen, wenn sie nicht auf seine Ermahnungen hören!
Sure 4: „Die Männer sind den Weibern überlegen, wegen dessen, was Allah den einen vor den anderen gegeben hat.“
Im Grundgesetz, Artikel 2, Absatz 2 steht:
„Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.“
Hingegen verordnet der Koran folgende Gewalttaten wie in Sure 47, Vers 4:
„Wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Kopf, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt. Die übrigen legt in Ketten.“
Koranexperten haben 204 Verse gegen Nichtmoslems gezählt. Darin werden den „Ungläubigen“ harte Strafen angedroht. Die Gläubigen sollen keine Freundschaft mit Menschen schließen, die nicht dem Islam angehören. Sure 9 nennt Christen „von Allah verfluchte Leute“ (…) „Allah schlage sie tot!“.
In der Sure 47, Verse 36/37 heißt es: „Seid daher nicht milde gegen eure Feinde und ladet sie nicht zum Frieden ein. Ihr sollt die Mächtigen sein; denn Allah ist mit Euch und er entzieht euch nicht den Lohn eures Tuns (eurer Taten im Krieg)“. Das bekommen schon die kleinen Kinder in den vielen Koranschulen Deutschlands zu hören. Nicht das Grundgesetz gilt dort, sondern Mohammeds Wort.
Sure 9, Vers 33 (Reclam-Koran): „Er ist’s, der entsandt hat seinen Gesandten mit der Leitung der Religion der Wahrheit, um sie sichtbar zu machen über jede andere Religion, auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist!“…
Quelle: de.europenews.dk

Hier nur eines von ungezaehlten Videos aus dem Islamischen Machtbereich.

Anmerkung:
Wenn der Gesetzgeber solche Bilder wegen "Verherrlichung von Gewalt" unter Strafe stellt, muss er im Gegenzug die Verharmlosung solcher Taten - aehnlich der Leugnung des Holocaust - ebenfalls unter Streafe stellen.

In einem YouTube Beitrag analysiert Eyra Levant Angela Merkel und laesst sie auf eine Frage einer Zuhörerin, die Angst vor der Zukunft Deutschlands hat, zu Wort kommen. Hier die Antwort von Angela Merkel, die ein völlig unbedarftes Weltbild schilderte, wie es vielleicht Lieschen Mueller von nebenan machen darf, die sich nicht um Politik kümmert, aber keine Deutsche Bundeskanzlerin. 7)
  
… UND DRITTENS. Wir haben diese Debatte natürlich auch, dass wir sehr viele Muslime in Deutschland haben; wir haben die Debatte darüber, ob der Islam zu Deutschland gehört. Wenn man 4 Millionen Muslime hat, finde ich, braucht man nicht darüber zu streiten, ob jetzt die Muslime zu Deutschland gehören und der Islam nicht, oder ob der Islam auch zu Deutschland gehört.
  
Aber da gibt es auch diese Sorgen, und ich muss Ihnen ganz ehrlich sagen, wir haben doch alle Chancen und alle Freiheiten uns zu unserer Religion – sofern wir sie ausüben und an sie glauben, zu bekennen .
 
Und wenn ich was vermisse, dann ist das nicht, dass ich irgend jemanden vorwerfe, dass er sich zu seinem muslimischen Glauben bekennt, sondern dann haben wir doch auch den Mut zu sagen, dass wir Christen sind, haben wir doch den Mut zu sagen, dass wir da in einen Dialog eintreten. Dann haben wir aber auch – bitte schön – die Tradition mal wieder in den Gottesdienst zu gehen, oder ein bisschen bibelfest zu sein und vielleicht auch mal ein Bild in der Kirche erklären zu können und wenn sie mal Aufsätze in Deutschland schreiben lassen, was Pfingsten bedeutet, da würde ich mal sagen ist es mit der Kenntnis über das christliche Abendland, nicht so weit her. Und sich anschließend zu beklagen, dass sich Muslime im Koran besser auskennen, das finde ich irgendwie komisch und vielleicht kann uns diese Debatte auch mal wieder dazu führen, dass wir uns mit unseren eigenen Wurzeln befassen und ein bisschen mehr Kenntnis darüber haben.
  
Insofern finde ich diese Debatte sehr defensiv. Gegen terroristische Gefahren muss man sich wappnen und ansonsten ist die europäische Geschichte so reich an so dramatischen und gruseligen Auseinandersetzungen, dass wir sehr vorsichtig sein sollten, uns sofort zu beklagen, wenn woanders was schlimmes passiert. Wir müssen angehen dagegen, müssen versuchen das zu bekämpfen, aber wir haben überhaupt keinen Grund zu grösseren Hochmut, muss ich sagen. Das sage ich jetzt als Deutsche Bundeskanzlerin.

Quelle https://www.youtube.com/watch?v=w4COYXY1Rws
Quelle
1) http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-islam-gehoert-zu-deutschland-a-1012578.html   vom 12.01.2015
2) https://www.welt.de/politik/deutschland/article12703157/Aleviten-die-anderen-Tuerken-in-Deutschland.html vom 04.03.2011
3) https://www.biblisch-lutherisch.de/religion-islam-judentum/muslimische-taktik-der-list-taqiyya/
4.) a) DER KORAN 1959, Goldmann Verlag ISBN 3-442-08613-2
    b) MOHAMED EINE ABRECGNUNG, 2015, Hamed Abdel-Samad, Droemer Verlag ISBN 978-3-426-27640-2
    c) DIE LUEGEN DES MOHAMMED, 2014, Franz Kaschinski, Alternativ Verlag, ISBN 978-3-8442-8387-7
5) http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/fruehkritik-maischberger-nur-vorlaeufig-gesetzestreu-11753220.html
6) https://arouet8.com/
7) https://www.youtube.com/watch?v=w4COYXY1Rws
MICHAEL STÜRTZENBERGER

New   post on Bayern ist FREI
        
       
                                           
                    
AfD-Pressekonferenz: Journalistin vom       Deutschlandfunk spielt die 3-D-Karte
      
by Philolaos
                      
Nadine Lindner, eine     Journalistin des GEZ-Senders "Deutschlandfunk" scheiterte mit dem     Versuch, die 3-D-Karte (Diffamieren, Dämonisieren, Denunzieren) zu spielen.     Objektiver Journalismus bei GEZ-Sendern wird durch "Haltung"     ersetzt und kommt nur noch selten vor.
    
Daß     "Haltung" im wahrheitsscheuen GEZ-Imperium fast immer ein     "Gschmäckle" hat, dringt bei vielen systemisch Indoktrinierten     kaum noch ins Bewußtsein.
    
BAYERN IST FREI übernimmt     den Bericht von PI-NEWS.
    
Thema: erste Konferenz der Freien Medien am 11. Mai im     Bundestag
    
    
    
Von MICHAEL     STÜRZENBERGER |
    
Die     AfD-Bundestagsfraktion hielt am 4. Juni in Berlin eine Pressekonferenz ab,     in der es unter anderem um die erste Konferenz der Freien Medien am 11. Mai     im Bundestag ging. Die Journalistin Nadine Lindner vom Deutschlandfunk     fragte, ob meine Teilnahme daran „zuträglich“ für die „Prüffall“-Debatte     sei, der sich die Partei jetzt ausgesetzt sehe, da ich doch schließlich vom     Bayerischen Verfassungsschutz beobachtet werde. Wohlgemerkt: Es ging nicht     um die Frage, ob ich als Mitglied in die AfD aufgenommen werden soll, was     überhaupt nicht zur Disposition steht, sondern um meine Teilnahme als     Journalist an einem Medienkongress,     zu dem vier Bundestagsabgeordnete der AfD eingeladen hatten.
    
Der     AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Renner stellte bei seiner Antwort souverän     die Gegenfrage, ob ich wegen meiner fundamentalen Islamkritik verurteilt     sei. Die Antwort lautet nein, denn ich wurde vor deutschen Gerichten jedes Mal     freigesprochen, wenn es um meine Bewertung des Islams ging. Wie auch am     Schluss des Videos oben eingeblendet, habe ich insbesondere im Jahr 2017     zwei bedeutende Freisprüche erhalten, als ich den Islam unter ausführlicher     Darlegung der Fakten als faschistische Ideologie charakterisiert hatte.     Außerdem belegte ich, wie der Islam mit seinen intoleranten,     frauenfeindlichen, gewalttätigen, tötungslegitimierenden und machthungrigen     Bestandteilen die noch freien Gesellschaften der westlichen Welt infiziert,     was ich mit einem „Krebsgeschwür“ verglich. Diese Freisprüche musste ich     durch mehrere Instanzen erkämpfen, da die Münchner Staatsanwaltschaft     hartnäckig versuchte, in Berufungs- und Revisionsverhandlungen meine     Verurteilung zu erreichen.
    
Die gleiche Inbrunst,     mit der mich die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft verfolgt, legt der     Bayerische Verfassungsschutz an den Tag. In enger Zusammenarbeit mit dem     von der CSU geführten Innenministerium bringt er jedes Jahr einen Bericht     heraus, in dem extra wegen meiner fundamentalen Islamkritik seit 2013 die     neue Rubrik „verfassungsschutzrelevante     Islamfeindlichkeit“ eingeführt wurde. Seit mittlerweile sechs Jahren     also mutmaßt diese Behörde, dass meine Islamkritik für sie „relevant“ sein     könnte.
    
Ich nehme als     Journalist zwei Mal jährlich an den Pressekonferenzen teil, bei denen der     bayerische Innenminister Joachim Herrmann zusammen mit dem Präsidenten des     Bayerischen Verfassungsschutzes, Burkhard Körner, den Jahres- und     Halbjahresbericht dieser Beobachtungsbehörde präsentiert. Im vergangenen     Jahr fragte ich Körner, warum sie immer den Begriff „Islamismus“ benutzen,     der die aus ihrer Sicht „friedliche Religion“ Islam von einem     vermeintlichen „Extremismus“ abgrenze. Und warum der Verfassungsschutz     nicht auch mit dem Begriff „Politischer Islam“ arbeitet, dem ja sogar die     CSU im November 2016 einen 16-seitigen Leitantraggewidmet     hat. Körner antwortete mir, dass der Verfassungsschutz diesen Begriff nicht     verwende. Aber meine Frage scheint etwas ausgelöst zu haben, denn im     aktuellen Bayerischen Verfassungsschutzbericht, veröffentlicht am 17. Mai, steht nun:
    
Kritik, die im Rahmen     einer geistig-politischen Auseinandersetzung auf Gefahren eines politischen     Islam für unsere Grundwerte hinweist, unterliegt demgegenüber nicht dem     Beobachtungsauftrag des Verfassungsschutzes.
    
Damit sind wir einen     bedeutenden Schritt weiter. Ich hatte bereits 2014 gegen diese     Verfassungsschutzbeobachtung geklagt und vor dem Verwaltungsgericht München     in weiten Teilen Recht bekommen, was aber leider in der Berufung vom     Oberverwaltungsgericht kassiert wurde. Aber diese Messe ist noch lange     nicht zu Ende gelesen.
    
Seit 2008, als ich     mit meiner Islamkritik an die Öffentlichkeit ging, warne ich vor den     verfassungsfeindlichen Bestandteilen des Islams. Mit der Partei „Die     Freiheit“ forderten wir ab 2011 den Verzicht auf diese Bestandteile, was     dem jetzt formulierten Verbot des Politischen Islams gleichkommt.
    
Der Verfassungsschutz     hat seine offensichtliche Unkenntnis der Fakten durch seine seit 2006 durch     Deutschland tourende Wanderausstellung „Die missbrauchte Religion“offenbart,     in der er tatsächlich versuchte, den islamischen Terror als „Missbrauch“     der vermeintlichen „friedlichen Weltreligion“ darzustellen, was faktisch     völlig falsch ist. Auch im aktuellen Bayerischen VS-Bericht ist diese     Fehleinschätzung festgehalten:
    
Islamfeindliche     Agitation ist nicht auf den Bereich des Rechtsextremismus beschränkt. Auch     jenseits der rechtsextremistischen, vornehmlich auf Rassismus begründeten     Islamfeindlichkeit gibt es Gruppierungen und Einzelpersonen, die Muslimen     die im Grundgesetz verankerte Religionsfreiheit nicht zugestehen wollen.     Sie setzen den Islam als Weltreligion gleich mit Islamismus und     islamistischem Terrorismus und stellen die Religion des Islam als     faschistische Ideologie dar, von der eine erhebliche Gefahr für unsere     Gesellschaft ausgehe. Diese extremistische Argumentation wird zunehmend     auch in Diskursen in sozialen Netzwerken aufgegriffen.
    
Diese Argumentation     ähnelt dem Versuch der Quadratur des Kreises. Es ist offensichtlich, wie     verzweifelt der Bayerische Verfassungsschutz im Einklang mit der CSU     versucht, den Islam vor Kritik zu schützen und gleichzeitig andere     Einschätzungen kaltzustellen. Aber mit der Bezeichnung „Politischer Islam“,     mit der alle weltlichen Gesetze und alle verfassungsfeindlichen     Bestandteile dieser sogenannten „Religion“ umfasst sind, hat eine neue     Zeitrechnung der Islamkritik begonnen.
    
Dadurch ist der rein     religiöse Bestandteil, in dem es nur um den Glauben an einen Gott und das     Hoffen auf ein ewiges Leben nach dem Tod gehen darf, von allen weltlichen     Bestimmungen getrennt, inklusive des Kampfes zur alleinigen Machtübernahme.     Eine Religion hat sich aus weltlichen Angelegenheiten komplett     herauszuhalten. Es muss einen ganz konsequenten Vorrang demokratisch     verabschiedeter Gesetze vor religiösen Bestimmungen geben, worum es auch am     25. Mai in meinem Interview mit dem Religionskritiker und Vorstandssprecher     der Giordano Bruno-Stiftung, Michael Schmidt-Salomon, ging:
    
    
Zurück zur     Deutschlandfunk-Journalistin Nadine Lindner, die sich völlig voreingenommen     mit der Islamkritik und mit Pegida beschäftigt, wie dieses Interviewmit dem Bayerischen     Rundfunk beweist. Es wäre eigentlich ihre Aufgabe, wie die aller anderen     Mainstream-Journalisten, objektiv über die Gefahren aufzuklären, die vom     Politischen Islam ausgehen. Aber da wird vertuscht, beschönigt, geflunkert     und gelogen, was das Zeug hält. Gleichzeitig diffamiert man diejenigen, die     sich trauen, die Wahrheit auszusprechen.
    
Ich bin unmittelbar     nach dem 11. September 2001 der Ursache für den schlimmsten Terroranschlag     der Neuzeit nachgegangen und habe nach ausgiebiger Lektüre der islamischen     Primärquellen Koran und Sunna sowie der Biographie des „Propheten“ Mohammed     zweifelsfrei erkannt, was die Grundlage für die seit 1400 Jahren     andauernden Eroberungskriege ist. Das ist jetzt 18 Jahre her, und     Mainstream-Journalisten wie Nadine Lindner haben es zu verantworten, dass     wir seitdem noch nicht allzuweit mit der öffentlichen Aufklärung über diese     gefährliche Ideologie gekommen sind.
    
    
    
    
Michael     Stürzenberger
    
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal,     dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb.     2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef     Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender     der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013     in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über     diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN:     CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.
    
    
Philolaos | June 9, 2019     at 9:43 pm | Tags: 3-D-Technologie, AfD-Pressekonferenz, Deutschlandfunk, Martin Renner, Nadine Lindner, Stürzenberger |     Categories: Allgemein | URL: https://wp.me/p63zdy-lpZ
                        
Comment
                    
  See all comments
                    
  Like


Kein Kommentar
STAATSANWALT
ERIK KOTHNY
versus
Erik Kothny, 131/9, Moo 5. Soi 12, Naklua Rd, Banglamung, Chonburi 20150 Thailand
kothny@hotmail.de
Zurück zum Seiteninhalt