staatsanwalt versus erik kothny

STAATS- ANWALT
versus
ERIK
Az.: 845 Cs 112 Js 157749/17
        18 Ns 112 Js 157749/17
KOTHNY
Besucherzaehler
Title
Direkt zum Seiteninhalt
Achtung. Die Dokumente auf dieser homepage dienen dazu, den Wahrheitsgehalt meiner Aussagen zu überprüfen. Namen daraus dürfen nicht veröffentlicht werden. Bei Veröffentlichung von Dokumenten sind Namen zu anonymisieren.
Tipps und offene Hinweise bitte ins
PRESSEMITTEILUNGEN
10. Januar 2021
Die Zukunft der Siamesische Truhe
  
Ich schreibe gerade an einem Zukunftsroman mit dem Titel
„Die Siamesische Truhe“.
 
Der Roman spielt im Jahr 2048, hat aber seine Wurzeln in der Gegenwart.
  
Der Romanheld Navin wurde 2014 geboren. Er ist Sohn eines deutschen Auswanderers und einer Thailänderin. Ich sehe ihn jedes Mal, wenn ich in Pattaya in ein nahe gelegenes Restaurant zum Dinner gehe und stelle mir vor, wie es mit dem kleinen Navin weitergehen soll.

Die Konstellation aber zwischen Zukunft 2048 und Gegenwart hat es in sich. Denn heute entscheidet sich, wie die Welt in 27 Jahren aussehen wird.
  
In meinem Roman stellt sich mir die Zukunft so dar: Europa ist geteilt in den christlichen Osten und den muslimisch-atheistisch-christlichen Westen. Deutschland ist de facto unregierbar geworden; es hat sich aufgelöst in unzählige Clangebiete. Muslimische Zonen wechseln sich mit afrikanischen Stammesgebieten und germanisch-christlichen Enklaven ab, dazwischen Mix-Zonen. Zwischen diesen Zonen agiert eine weitgehend machtlose Polizei. Und Navin ist Polizist.

In einer siamesischen Truhe, die sein verstorbener Vater mit nach Deutschland gebracht hatte, findet Navin Dokumente aus denen hervorgeht, wie alles so kommen konnte.
  
Ich bin richtig stolz auf diesen Science-Fiction Roman. Doch heute Morgen wache ich nach einem Albtraum schweißgebadet auf. Ein Albtraum, der alle meine Zukunftsvorstellungen über den Haufen warf. Ein Albtraum, der mir 2048 ein nahezu menschenleeres Deutschland zeigte.

Eine große, mir bis dahin unbekannte Macht strebte nach der Weltherrschaft. Und weil Kriege nur verwüstete Landschaften hinterlassen, setzte diese Macht eine neue Waffe ein. Sie züchtete in ihren Labors einen Virus und setzten ihn in die Welt.
Die Menschen erkrankten.

Durch geschickte Propaganda wurde den Leuten weis gemacht, es handle sich um eine lebensbedrohende Krankheit, die nur mit Ausgangssperre, Mundschutz, Schließung von Geschäften und Kontaktsperren jeglicher Art unter Kontrolle gebracht werden könne. Die Menschen gerieten in Panik. Doch dies war nur die erste Stufe der biologischen Kriegsführung.        
  
In der zweiten Stufe erschienen zwei engelsgleiche Retter: Klabauterbach und Struwwelpeter, und sie verkündeten die frohe Botschaft, sie hätten ein Elixier entwickelt, das den Virus vernichten würde. Jeder, der sich mit diesem Elixier impfen lasse, sei gegen die todbringende Krankheit immun.

Da, wo die Leute nicht freiwillig zur Impfung gingen, baute eine Agitations- und Propaganda-geschulte Agentin an der Spitze des Staates, psychischen Druck auf. Eine gefügige Presse diente ihr als Verstärker, Impfgegner zu ächten. Jeder, der nicht zur Impfung ginge, sei ein Schädling der Gesellschaft.
  
Freiwillig oder gezwungen freiwillig, bildeten sich lange Schlangen vor den Impfzentren.

Der Plan der unbekannten Macht ging auf, denn als Nebenwirkung des genetischen Impfstoffes stellte sich bei Frauen Unfruchtbarkeit ein, Männer wurden zeugungsunfähig. Ohne auch nur einen einzigen Schuss abzugeben, hatte die unbekannte Macht ihre Gegner besiegt. Zwar waren auch eigene Leute von dem Virus befangen, doch durch diktatorische Maßnahmen, hatte man schnell die Verbreitung der Krankheit in den eigenen Reihen gestoppt.

Ich selbst wurde ebenfalls zum Spielball dieser biologischen Kriegsführung. Zwei Polizisten fuhren vor, uns schleppten mich in ein Hospital. Dort wurde ich als Auswanderer vor die Wahl gestellt mich entweder impfen zu lassen oder das Land zu verlassen. Also krempelte ich meine Ärmel hoch und zeigte so meine Bereitschaft, mich dem Diktat der Macht zu unterwerfen. Doch als mir eine vermummte Schwester die Nadel am Arm ansetzte, wachte ich auf. Schweißgebadet.

Mein erster Gedanke galt der siamesischen Truhe. Da dieser Roman meine Gedanken seit Tagen beherrschte, war ich plötzlich verunsichert. Wie würde die Gesellschaft 2048 aussehen?
 
Hätte es Navin nur noch mit alten Leuten zu tun?
Dazwischen ein paar verkrüppelte junge Menschen, die zwar gezeugt werden konnten, aber veränderte Gene ein normales Leben ausschlossen?
Nur in den Enklaven einige wenige Menschen, deren Eltern sich vor der Impfung gedrückt hatten.
  
Mein Science-Fiction Roman an der Wegegabel zu zwei Zukunftsebenen. Für welchen Weg sollte ich mich entscheiden?

Zum Glück nur ein Albtraum und keine Verschwörungstheorie, denn Verschwörungstheorien gehören nach Vorstellung der Agitations- und Propaganda-geschulte Agentin an der Spitze des Staates geächtet.
8. Januer 2021
Auf Youtube wurden 5 Videos von mir gelöscht, weil sie den "Gemeinschaftsstandards" nicht entsprachen. Es waren alledamt Videos, die sich GEGEN die Gewalt von religiösen Extremisten aussprachen, oder die diese Gefahr verharmlosten.

Selbst ein  völlig neutraler Film zu meinbem Buich "Deutschland es brennt", der ALLE Facetten der illegalen Zuwanderung zeigte, wurde gelöscht. Das Video wurde vor 5 Jahren ins Netz gestellt, Damals hat man sich noch nicht getraut, es zu entfernen. Die Zensoren werden immer unverschämter. Das Schlimme daran, sie werden geleitet von einer ehemaligen Stasi-Mitarbeiterin. Da weiss man, wohin die Reise geht. Ich werde aber Mittel und Wege finden, die Videos wieder zugänglich zu machen.

Schauen Sie ab und an aug meine Buch-Seite
7. Januaer 2021
Ein Unrechtsstaat setzt sich zum Ziel,
dass die Justiz macht, was sie will
Sie unterwirft sich den Gewählten
- ach, was sag ich – Ausgezählten.

Denn jede Wahl wird ungeniert
Im nach hinein manipuliert.
Oder – wie schon vorgekommen-
Auf Befehl zurückgenommen
4. Januaer 2021
Ich hatte gestern einen Netzfund, der genaus in meine Kerbe schlägt. Es müsste zu denken geben, dass JEDES System Richter hat, die dem System dienen. Königlich Bayerisch Hofräte, Nazi-Richter, SED-Richter. Und nun wohl auch BRD-Richter. Sie orientieren sich nach den politischen Vorgaben des Staates und pfeiffen auf das geschriebene Gesetz. Sie biegen es einfach so lange, bis es einmal bricht.

Wer sich heute  - wie ich - kritisch zur UNKONTROLLIERTEN Grenzöffnung äussert, bei dem wird so lange in den Krümeln gegraben, bis man ein Futzelchen eines Gesetzes findet, um den Kritiker mundtod zu machen.
Ich schreibe gerade ein neues Buch, das ich nach meinem Knastaufenthalt herausbringen werde. Titel:
"Gedichte an Gerichte"
Hier eine Kostprobe:

1.
Ein Rechtsstaat ist ein Rechtsstaat,
weil er’s Recht wahrt
und wenn er nicht das Recht bewahrt
ist es einfach nur ein Staat.

2.
Ein Richter beugt sich dem System,
das ist bequem
der Staatsanwalt
der Politischen Gewalt

Würde die Justiz nicht so handeln
Könnte sie sich auch nicht wandeln
Ob Kaiser- oder NS-Hierarchie
Juristen sind mit von der Partie.

Ein Richter aus der DDR
Tut sich in der BRD nicht schwer
Er muss nicht mal was Neues wagen
Denn eins bleibt gleich: den Bürger jagen.
3. Januaer 2021
Es unkte einmal eine Zygote,
ich sei so, wie Don Quichote.
Renne, wie ein irrer Mann
gegen Windmühlen an.

Doch die Zygote irrt
Ich bin nicht verwirrt
Ich setze nur, wie der Cervantes
Auf Tugenden und Altbekanntes

dass Fairness, Ehrlichkeit, Respekt
In jedem echten Manne steckt
Und dass Mut dazu gehört
Wenn man sich gegen Schlangen wehrt.
1. Januer 2021
Ich habe heute meine 4. von insegamt neun Raten in Höhe von 100,-- Euro an Gerichtsgkosten über 900,-- Euro
überwiesen. Die Strafe in Höhe von 900,-- EURO aber werde ich nicht bezahlen. Ich werde für 1 Montat ins Gefängnis gehen.
Bei der Überweisung fiel mir erneut auf, dass Sachbearbeiter der Staatsanwaltschaft nicht mehr mit Namen frmieren, sondern nur noch anonym als Nummer in Erscheinung treten.
Da ich meinen Kampf gegen die Herrschaft des Unrechts (Seehofer)  unvermindert fortsetze, hier ein Gedicht zum Jahresanfang.

Ich kannte einen Sinto *)
Der hatte die Nummer Z 22-5-zwo.
Die Nazis taten´s zu dem Zweck:
Sie nahmen ihm die Würde weg.

Bei Gericht hab` ich geseh‘n
Ein Systemling - als K110 -
opfert den Namen dem Staatsverwalten.
Der Zigeuner hat seine Würde behalten.

Der Systemling hingegen bleibt namenlos
Ein Buchstabe und drei Nummern bloß.
Z 22-5-zwo aber vergesse ich nie,
der Sinto heißt Reinhardt Daweli.

Ich wünsche allen, die für Recht und Freiheit kämpfen ein erfolgreiches Neues Jahr.
*) Sinto = Einzahl von Sinti
STAATSANWALT
ERIK KOTHNY
versus
Erik Kothny, 131/9, Moo 5. Soi 12, Naklua Rd, Banglamung, Chonburi 20150 Thailand
kothny@hotmail.de
Zurück zum Seiteninhalt