staatsanwalt versus erik kothny

STAATS- ANWALT
versus
ERIK
Az.: 845 Cs 112 Js 157749/17
        18 Ns 112 Js 157749/17
KOTHNY
Besucherzaehler
Title
Direkt zum Seiteninhalt
Achtung. Die Dokumente auf dieser homepage dienen dazu, den Wahrheitsgehalt meiner Aussagen zu überprüfen. Namen daraus dürfen nicht veröffentlicht werden. Bei Veröffentlichung von Dokumenten sind Namen zu anonymisieren.
PRESSEMITTEILUNGEN
Tipps und offene Hinweise bitte ins
Die Polit - Justiz - Maffia
Hätte mir jemand vor einem Jahr gesagt, dass es eine Polit-Justiz-Maffia gibt, hätte ich dies, trotz aller Skepsis gegenüber unserer Justiz, in den Bereich Verschwörungstheorie verwiesen.  
Inzwischen weiss ich es besser. Sie gibt es, die Polit-Justiz-Maffia
Ansatzweise zu erkennen auch an dem Antwort-Schreiben des Byerischen Justizministers, auf meine Bitte, seine Dienstaufsichtspflicht gegen die Machenschaften der Staatsanwälte wahrzunehmen.
Sein Antwortschreiben versetzt mich in meine Kindheit zurück, als wir "Bäumchen wechsel Dich" spielten. Egal wo man hinläuft, man läuft ins Leere.
Staffellauf der Rechtsbeugungen
   
 
München / Banglamung 28.02.2020
Können Sie sich vorstellen, als deutscher Bürger ein Gericht zu betreten, und als thailändische Staatbürger wieder heraus zu kommen?

Nun, das Amtsgericht München machte es möglich.
Und noch viel mehr. Zwei Gerichte wetteiferten in meinem Fall wegen Gewaltdastellung in insgesamt 4 Verhandlungsstunden mehr Fehler zu fabrizieren als ich in 25 Jahren journalistischer Tätigkeit.
  
Die eine Amts-Richterin schaffte die Umschreibung der Staatsbürgerschaft in knapp einer Stunde, die Landgerichts-Richterin ließ mich zwar richtigerweise in Troppau das Licht der Welt erblicken, verlängerte aber den Aufenthalt dort um 20 Jahre und entließ mich direkt von der Sozialistischen Republik Tschechoslowakei in die Bundeswehr.

Die eine Richterin deutete einen (verbindlichen) Antrag, auf Anhörung eines 10.000 km weit angereisten Entlastungs-Zeugen, in eine (unverbindliche) Anregung um und ließ ihn auf dem Flur samt entstandener Kosten in Höhe von 700,-- Euro stehen. Die andere lehnte die Einsicht auf einen ärztlichen Gesundheits-Check ab und diagnostizierte den Gesundheitszustand des Angeklagten, dank richterlichen Röntgenblick „als dem Alter entsprechend gesund“.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, gipfelt schließlich in der Feststellung einer Richterin, dass eine vor dem militanten Islam warnende Kollage des Angeklagten, Gewaltdarstellung sei und gleichzusetzen mit einer pornografischen Darstellung.

Das alles ist "richterliche Unabhängigkeit" und so hinzunehmen, wie es ist. Ebenso, wie die unüberwindbaren Hürden, aus dem Ausland frist- und formgerecht Revision und Beschwerde einzulegen.
 
Viel schwerer aber wiegen die (mutmaßlichen) Rechtsbeugungen dreier Staatsanwälte.

Der erste erwirkte durch zwei beurkundete Falschaussagen die Aufnahme des Angeklagten in die Fahndungsliste und wertete eine datumlose Empfangsbestätigung als Vollmacht.
  
Die Anzeige wegen vermutlicher Rechtsbeugung, schmetterte der Oberstaatsanwalt ab und münzte die 8 vorgelegten Beweise in „Verdächtigungen“ um, die eine weitere Verfolgung der Sache nicht rechtfertigen würden. In der nächsten Instanz meinte der Generalstaatsanwalt, die Anzeige zurückweisen zu müssen, weil keine neuen Erkenntnisse vorlägen.
 
Dieses Verhalten stellt für mich eine gemeinsam betriebene Rechtsbeugung dar und führte zu einer Strafanzeige beim Landgericht München und beim Bundesanwalt gegen alle drei Staatsanwälte.
Und schon ist die nächste Rechtsbeugung in Sicht, denn das Landgericht verwies die Anzeige zuständigkeitshalber an die Staatsanwaltschaft 1 München – den Urheber der (mutmaßlichen) Rechtsbeugung also.

 
Um einer erneuten Rechtsbeugung vorzubeugen, informierte ich die Justizminister von Bund und Freistaat Bayern, ihrer Dienstaussichtspflicht nachzukommen. Außerdem gingen Meldungen an die im Bund und Land vertretenen Parteien, diesen Vorgang politisch zu überwachen.
 
Sie als Presse sind ebenfalls informiert, mit der Bitte, die Sache zu recherchieren und ihrer Kontrollfunktion nachzukommen.
  
Von meiner Seite stelle ich folgende Beweismittel zur Verfügung:
 
1.    Kapitel „Staffellauf der Rechtsbeugungen“ im unredigierten Manuskript meines Buches
     „Das kann doch nicht wahr sein
      http://www.staatsanwalt-vs-kothny.de/das-kann-doch-nicht-wahr-sein.html
 
2.    Kopie des Schriftverkehrs und Belege aus der Gerichtsakte
      http://www.staatsanwalt-vs-kothny.de/straf-anzeige-sta,-osta,-gensta-.html
 
3.    Gesamte Gerichtsakte unter www.staatsanwalt-vs-kothny.de
  
Ich darf Sie bitten aus diesem Fall keinen Schnellschuss zu produzieren, sondern durch eine eingehende Recherche durch eine juristische Redaktion einen Beitrag zur Erhaltung unseres Rechtsstaates zu leisten.
  
Siehe hierzu auch einen Aufsatz von Liridon Shajkovci :
https://opinioiuris.de/aufsatz/3395?nocache=1#comment-354
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Erik Kothny
PS.: Das mit dem Knast auf der Buchrückseite ist ein Vorgriff auf die Absicht, die Strafe über 900,-- EURO nicht zu bezahlen und dafür die 30 Tagessätze abzusitzen.
 
131/9, Moo 5, Soi 12, Naklua Road, Banglamung, Chonburi 20150, Thailand
kothny@hotmail.de
+66 851519163

S
T
A
F
F
E
L
L
A
U
F

der

R
E
C
H
T
S
B
E
U
G
U
N
G
E
N
Kein Kommentar
STAATSANWALT
ERIK KOTHNY
versus
Erik Kothny, 131/9, Moo 5. Soi 12, Naklua Rd, Banglamung, Chonburi 20150 Thailand
kothny@hotmail.de
Zurück zum Seiteninhalt